Prepare! Be prepared! Prepare! Be prepared! Prepare! Be prepared!

Krisenvorbereitung: Ein Thema, das polarisiert

Auf den ersten Blick scheint es zwei Lager zu geben: Jenes, das die Möglichkeit einer Krise abstreitet und der Zivilisation sowie dem technischen Fortschritt bedingungslos vertraut. Und dieses, das die Zivilisation nur als Übergangsphase betrachtet und stündlich mit der Apokalypse rechnet. Doch wer hat nun Recht? Die Wahrheit liegt, wie so oft, irgendwo dazwischen.

Was ist die Krise? Die „Krise“ muss nicht zwangsläufig ein Atomkrieg, eine Invasion oder der Weltuntergang sein. Das moderne Leben bietet uns viel Komfort wie Strom, fließendes Wasser oder Supermärkte. Diese angenehmen Bequemlichkeiten nehmen wir als selbstverständlich hin, entsprechend unvorbereitet sind die meisten Haushalte. Die Basis jeder Krisenvorbereitung ist es, einen Plan B zu haben, wenn die komfortablen Vorzüge unserer hochtechnisierten Gesellschaft vorübergehend ausfallen.

Doch wie sieht so ein Plan aus? Die Grundlage jeder Krisenvorbereitung ist die altbekannte Vorratshaltung. Was in früheren Zeiten noch selbstverständlich war, ist heute in Vergessenheit geraten. Oft reichen die Vorräte von Trinkwasser und Nahrung im Haushalt nur wenige Tage und sind auf eine Unterbrechung der Versorgung mit frischen Produkten nicht eingestellt. Prepare! gibt Tipps und Ticks zum richtigen und sinnvollen Anlegen von Vorräten und wie Haushalt und Familie auf den Fall der Fälle bestmöglich vorbereitet werden können.

Bald gibt es hier auf der Seite noch mehr zu entdecken – schau wieder rein!